Brust-Revision bei unerwünschten Ergebnissen

Dr. med. Thomas Biesgen

Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie in Zürich.

Dr. Biesgen / Brustbehandlung / Brustkorrekturen / Brustrevision (Implantat­wechsel)

Revision von Brustvergrösserungen mit Implantaten zur Korrektur von unerwünschten Endergebnissen.

In erfahrenen Händen kann eine Brustvergrösserung zu volleren, strafferen und besser proportionierten Brüsten führen. Manche Frauen übersetzen die grosse Anzahl der jährlich durchgeführten Brustvergrösserungen jedoch fälschlicherweise dahingehend, dass es sich um eine einfache Operation handelt, die von jedem Chirurgen durchgeführt werden kann.

Dies ist stimmt jedoch nicht und möglicherweise auch ein Grund dafür, dass heute so viele Revisionseingriffe durchgeführt werden. Der beste Weg, eine Brustvergrösserung durchführen zu lassen, ist der richtige Weg beim ersten Mal.

Es gibt viele Variablen, die bei einer Brustvergrösserung zu berücksichtigen sind, daher ist es wichtig, dass Sie Ihrem Chirurgen Ihre spezifischen Wünsche an die Operation klar mitteilen und sicherstellen, dass Ihr Chirurg Ihnen zuhört und genau versteht, welches Aussehen, welche Form und welche Grösse der Brüste Sie mit der Operation erreichen möchten.

Dr. Biesgen hat viele Revisionsbrustoperationen an Patientinnen durchgeführt und hat festgestellt, dass es mehrere gemeinsame Variablen (Probleme) gibt, die bei Revisionsbrustvergrösserungs-Patientinnen beobachtet werden.

Dr. med. Thomas Biesgen M.D., F.A.C.S.

Kurzinformationen zum Implantat­wechsel

  • Vollnarkose
  • 3-4 Stunden
  • Stationär
  • 1-2 Nächte
  • Fäden nach 2-3 Wochen, teilweise selbst auflösend
  • Spezial-BH für 4 Wochen

1-2 Wochen

  • Leichte Bewegung nach 4 Wochen,
  • Sport (Tennis, Schwimmen, Joggen, Reiten) erst nach 3 Monaten (mit Spezial-BH),
  • Sonneneinstrahlung und Saunabesuche nach 6 Monaten

Nach 4-6 Monaten

bis zu 10 Jahre

Während unserem Beratungsgespräch kann ich Ihnen verschiedene Operationsresultate (Vorher-Nachher-Bilder) zeigen.

Vereinbaren Sie einen Termin, um Ihre Wünsche besprechen zu können.

Brust-Revision bei unerwünschten Ergebnissen

Meistens entscheiden sich Patienten für eine Revisions-Brustvergrösserung, weil eine vorherige Operation nicht das gewünschte Ergebnis gebracht hat.

Patienten, die eine Revision der Brustvergrösserung wünschen, haben möglicherweise das Gefühl, dass ihre Busen nach der Brustvergrösserung

  • „zu hart“,
  • „zu weich" oder „zu schlaff“
  • „zu niedrig" oder "zu hoch"
  • „zu weit auseinander“ oder „zu eng nebeneinander“
  • oder einfach „zu falsch“

durchgeführt sind.

Die Brustvergrösserung ist, wie viele andere kosmetische Eingriffe, extrem "Operateur-abhängig", was bedeutet, dass ein grosser Teil des Endergebnisses von den Fähigkeiten, dem Urteilsvermögen und der Erfahrung des operierenden Chirurgen abhängt.

In fast allen Fällen kann während einer Revisionsbrustoperation etwas getan werden, das ein wünschenswerteres Erscheinungsbild der Brüste erzeugen kann.

Austausch von Brustimplantaten

Einige der häufigsten chirurgischen Revisionsverfahren zur Brustvergrösserung umfassen den Austausch von Brustimplantaten.

Dabei kann die Implantatgrösse, -form und / oder -art), die Position der Implantattasche (über oder unter dem Brustmuskel), die Brustsymmetrie / -form oder auch die Höhe der Brüste verbessert werden. Beim Austausch der Brustimplantate kann auch die Bildung von Narbengewebe (Kapselkontraktur) gelöst werden.

Optimaler Zeitpunkt für eine Brust-Revision

Typischerweise wird eine Revisions-Brustvergrösserung nicht weniger als sechs Monate nach einer ersten Brustoperation durchgeführt und dient im Allgemeinen der Korrektur von Unregelmässigkeiten und/oder unerwünschten Endergebnissen einer früheren Brustvergrösserungsoperation.

Revisionseingriffe zur Brustvergrösserung sind sogar noch anspruchsvoller als eine erste Brustvergrösserung, da sie mehr ästhetische Finesse im Hinblick auf die Perfektionierung von Konturunregelmässigkeiten erfordern, die bei der ersten Operation nicht erreicht wurden.

Berichte zur Brustrevision:

Double Bubble vs. Bottoming Out nach Brust-Vergrösserung mit Implantaten

Eine Brustvergrösserung ist ein wunderbarer Eingriff, der jeder Patientin ihre Form, ihre Körperproportionen und ihr Selbstvertrauen zurückgeben kann. Es gibt…

weiterlesen

Rippling nach Brust-Vergrösserung: Unerwünschte Faltenbildung am Brust-Dekolleté

Nach einer perfekten Brust-OP sollen die Implantate weder fühlbar noch sollen die Konturen sichtbar sein. Beim selten auftretenden Rippling nach…

weiterlesen

Abrutschen eingesetzter Brustimplantate (Bottoming out)

Unter Bottoming out versteht man, dass eingesetzte Brustimplantate sich verschieben bzw. nach unten verrutschen, während sich das Brustgewebe nicht bewegt.…

weiterlesen

Deformierung nach Brust-Vergrösserung (Waterfall Deformity) – abgekipptes Implantat

Die Waterfall Deformity ist eine Komplikation, die nach einer Brustvergrösserung mit Implantaten auftreten kann. Im Profil betrachtet ähnelt deformierte Brust…

weiterlesen

Double Bubble nach Brust-Vergrösserung: Sichtbare Wölbung in der Unterbrustfalte

Nach einer perfekten Brust-OP legt sich das Implantat in die Unterbrustfalte und passt sich der natürlichen Brust an, dass die…

weiterlesen

Kapselfibrose nach Brust-Operation: Vergrösserung mit Brustimplantat

Kritisch und schmerzhaft wird eine Kapselfibrose in der Brust, ob nun einseitig oder beidseitig, jedoch erst dann, wenn sich diese…

weiterlesen

Brustchirurgie mit Dr. med. Thomas Biesgen

Es gibt viele Variablen, die bei einer Brustoperation zu berücksichtigen sind. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihrem Chirurgen Ihre…

weiterlesen

Nach der Brustoperation – postoperativer Zeitraum

Die erste Nacht nach der Operation Vorübergehende Blutergüsse, Schwellungen und Taubheitsgefühle sind in der ersten Nacht nach der Operation üblich.…

weiterlesen

Vor der Brustoperation: Präoperativer Zeitraum

Dr. Biesgen wird sich während Ihres präoperativen Termins mit Ihnen treffen und er wird sich die Zeit nehmen, alle Fragen…

weiterlesen

Aufwand für Brust-Revisionen?

In der Regel übernehmen die Krankenversicherungen die Kosten für den Ausbau der Implantate und die Kapsulektomie. Der ästhetische Teil einer Brust-Revision muss von der Patientin selbst entrichtet werden.

Das genaue Vorgehen und der Aufwand werden mit der Patientin im Beratungsgespräch ausführlich besprochen und definiert.

Im Aufwand enthalten sind die Beratung, OP-Benützung und Material, Anästhesie, Implantat, sowie das Honorar für den Eingriff und die Nachbehandlung. Der Aufwand ist als Fallpauschale zu verstehen und im Voraus zu entrichten.

Haben Sie Fragen zur Brust-Revision?

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit Dr. Biesgen

Buchen Sie Ihren Termin für eine Erstkonsultation oder eine Verlaufskontrolle online. Sollte kein passender Termin verfügbar sein, kontaktieren Sie uns gerne telefonisch oder per Mail.